Pressemitteilung:

  • Rheinbach, 12. September 2017
Folke große Deters hatte Antrag gestellt

SPD will mehr Wohnungen im öffentlichen Eigentum


SPD-Ratsherr Folke große Deters
In Rheinbach suchen viele Menschen vergeblich nach einer bezahlbaren Wohnung. Bundesbauministerin Barbara Hendricks und der ehemalige NRW-Bauminister Michael Groschek (beide SPD) haben große Fördertöpfe für den Wohnungsbau bereit gestellt. "Jetzt müssen wir auch vor Ort handeln", findet der Vorsitzende des Ausschusses für Integration und Soziales, Folke große Deters (SPD). Eine verbindliche Quote soll dafür sorgen, dass nicht nur die teure Penthouse-Wohnung, sondern auch barrierearme Wohnungen mit bezahlbaren Mieten erstellt werden. Außerdem beantragte er, dass die Stadt Rheinbach eine eigene Wohnungsbaugesellschaft gründet, damit Wohnungen dauerhaft im öffentlichen Eigentum bleiben. "Wenn private Bauunternehmen mit den öffentlichen Fördermitteln Wohnungen bauen, dann gehören diese Wohnungen nach Ablauf der Sozialbindung nach 15 Jahren wieder dem freien Markt und die Mieten können erhöht werden. Wenn Stadt oder Kreis Eigentümer sind, dann können wir mit den Wohnungen auch noch in 100 Jahren sozialpolitisch sinnvoll nutzen und maßvolle Mieten verlangen. Außerdem können wir als Eigentümer auch für eine vernünftige Durchmischung der einzelnen Viertel sorgen", erklärt Folke große Deters den Vorteil von Wohnungen im öffentichen Eigentum. "Wohnen ist ein Menschenrecht. Nicht nur die ärmsten der Armen, sondern auch die Mittelschicht würde von öffentlichen Wohnungen profitieren", so große Deters abschließend.