Pressemitteilung:

  • Rheinbach, 05. Oktober 2017

Radfahrerinnen und Radfahrer in der Turmstraße nicht schutzlos dem Mischverkehr mit dem Autoverkehr aussetzen

Nach der Bürgerversammlung zum geplanten Ausbau der Turmstraße hat die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Rheinbach über den Ausbauvorschlag beraten und lehnt den vorgesehenen, ersatzlosen Wegfall der jetzt auf beiden Straßenseiten bestehenden Radwege ab. Sie hat beantragt, die Turmstraße auf der gesamten Länge um beidseitige Schutzstreifen für den Radverkehr zu ergänzen.

Die SPD weist darauf hin, dass der Straßenquerschnitt der Turmstraße heute meist keinen ungestörten Begegnungsverkehr von Kraftfahrzeugen erlaubt, weil die Straßenbreite neben parkenden Autos dafür nicht ausreicht. Zukünftig soll aber – nach der in der Bürgerinformati-on am 11. September vorgestellten Ausbauplanung der Stadtverwaltung - ein ungestörter Begegnungsverkehr auf der gesamten Länge möglich sein. „Dies stellt eine Förderung des Autoverkehrs dar, die es leichter macht, mit dem Auto durch die Turmstraße in die Innenstadt und wieder heraus zu fahren. Das wird dazu führen, dass der Autoverkehr in der Innenstadt weiter zunimmt“, stellt die Fraktionsvorsitzende Martina Koch fest.

In der Turmstraße gibt es heute auf beiden Seiten Radwege, die zwar nicht benutzungs-pflichtig sind, weil sie dafür nicht breit genug sind. Sie werden aber dennoch von vielen Rad-fahrerinnen und Radfahrern gerne genutzt und geben den Radfahrerinnen und Radfahrern ein hohes Sicherheitsgefühl. Zukünftig soll es keine Radwege in der Turmstraße mehr ge-ben, sondern der Radverkehr soll im Mischverkehr mit dem Kfz-Verkehr auf der Fahrbahn fahren. Und zwar ohne Schutz in Form von Schutzstreifen oder generell Tempo 30. „Dies stellt für die Zukunft keine Förderung, sondern eine Beeinträchtigung des Radverkehrs in der Turmstraße dar“ konstatiert Dr. Wilmers als sachkundiger Bürger im Ausschuss für Stadt-entwicklung.

Dr. Wilmers weist darauf hin, dass in den konzeptionellen Grundlagenbeschlüssen des Rates, z.B. dem Stadtentwicklungs- und Stadtmarketingkonzept Rheinbach 2005 oder der Mas-terplanung Innenstadt 2016 seit über 10 Jahren das Ziel festgeschrieben ist, in der Innenstadt den Radverkehr zu fördern und den Autoverkehr nach Möglichkeit zu begrenzen oder gar zu reduzieren. „Mit dem vorgesehenen Ausbau der Turmstraße soll nun das Gegenteil geschehen: Der Autoverkehr wird gefördert, der Radverkehr beeinträchtigt. Das ist für die Aufenthaltsqualität, Attraktivität und Umweltbelastung der Innenstadt nicht gut, sondern schlecht und widerspricht allen Sonntagsreden, man wolle etwas für den Radverkehr in Rheinbach tun“ meint Dr. Wilmers.

Zudem werden die vielen Schülerinnen und Schüler gefährdet, die die Turmstraße mit dem Rad als Schulweg benutzen. Sie können heute die Radwege auf beiden Seiten befahren, zukünftig sollen sie in der Turmstraße ab 11 Jahren ohne besonderen Schutz mit den Autos auf einer Straße fahren, die so breit ist, dass sich Autos begegnen können und dabei meist 50 km/h schnell fahren dürfen. Diesen Vorschlag hält Ratsfrau Birgit Formanski für unver-antwortlich: "Wir sind für die Sicherheit der Kinder verantwortlich und daher sollten wir auch für ihren besonderen Schutz sorgen“, so ihr Statement.

Deshalb hat die SPD beantragt, dass nach dem Ausbau der Turmstraße – in der Form, wie sie in der Bürgerinformation am 11. September 2017 vorgestellt wurde - auf beiden Seiten zusätzlich Schutzstreifen für den Radverkehr auf der Fahrbahn markiert werden. Alternativ kommt nach Ansicht der SPD zum Schutz der Radfahrerinnen und Radfahrer die Auswei-sung der Turmstraße als Tempo 30-Zone mit entsprechender baulicher Gestaltung oder als Fahrradstraße, in der der Kfz-Verkehr zugelassen ist, in Betracht.

Über den Ausbau der Turmstraße soll in der Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung am 17. Oktober entschieden werden.