Wahlmanifest im Dialog

Rheinbachs SPD-Vize Marco Deckers freute sich am Mittwoch über den Besuch des SPD-Generalsekretärs, Klaus Uwe Benneter in Rheinbach. Die rund 150 Gäste empfingen den Generalsekretär, begleitet von der örtlichen Bundestagsabgeordneten Ulrike Merten im Ratssaal des Himmeroder Hofes mit stehenden Ovationen.

Ulrike Merten, die sich ein weiteres Mal um ein Bundestagsmandat im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis bewirbt, machte eingangs deutlich, dass sie sich weiterhin mit ihren Kollegen Ulrich Kelber und Uwe Göllner für die Einhaltung des Bonn-Berlin-Gesetzes stark machen wird. Der Vorsitzenden des Verteidigungsausschusses liegen insbesondere die hiesigen Bundeswehrstandorte sehr am Herzen, so war sie beispielsweise über den Erhalt des Standortes Rheinbach froh und glücklich.

Klaus-Uwe Benneter stellte in einer Rede das Wahlmanifest der SPD vor und zog eine Bilanz der letzten sieben Jahre der Regierung Gerhard Schröder.

In der anschließenden Diskussion hatten die Gäste die Gelegenheit, dem Generalsekretär Fragen zu stellen. Benneter machte deutlich, dass die von der CDU geplante Mehrwertsteuererhöhung unsozial ist, der Konjunktur schadet und Arbeitsplätze gefährdet.

Zum Abschluss dankte Marco Deckers dem Generalsekretär für seinen zweiten Besuch in Rheinbach und überreichte ihm ein Buch über die Glasstadt und ein Weinpräsent. Benneter betonte, dass er immer wieder gerne nach Rheinbach komme!