Unendliche Geschichte – Radfahrwege im Gartenviertel

In der Tagespresse vom 19. Oktober 2005 äußert sich Bürgermeister Raetz zur Verkehrssituation für Radfahrer im Bereich der Straße „Lurheck“. Er beschreibt als einzig in Frage kommende Lösung, den Wegfall des alternierenden Parkens und die Einrichtung eines Fahrradweges, der auch in Richtung Stadtpark befahrbar ist.
Dazu müssten jedoch die Parkplätze auf der linken Seite der Lurheck aus Richtung Stadtpark wegfallen.
Das bedeutet im Klartext: Befahrbarkeit der Lurheck entgegen der Einbahnstraße.

Genau diesen Punkt hatte der Antrag der SPD Fraktion zum Inhalt, der in der Umwelt,- Planungs- und Verkehrsausschusssitzung einen Tag zuvor von der Verwaltung abgelehnt wurde. Begründung: Eine Verkehrsprüfung am 25.Mai 2004 durch die Polizei habe ergeben, dass aus Gründen der Verkehrssicherheit die Öffnung gegen die Einbahnstraße unter Beibehaltung der Parkplätze wegen der geringen Fahrbahnbreite nicht möglich ist.

Spätestens seit der Sitzung des Umwelt, Planungs- und Verkehrsausschusses vom 26. April diesen Jahres sollte auch für die Stadtverwaltung klar sein, dass die Befahrbarkeit der Straße Lurheck für Fahrradfahrer in beide Richtungen als eine wirkungsvolle Maßnahme zur Lösung der Verkehrsprobleme in diesem Bereich angesehen wird; nur die CDU-Fraktion widersetzt sich dieser Einsicht.
Es fehlte bisher ein Vorschlag, der auch einer Verkehrsprüfung durch die Polizei standhält.
Diesen Vorschlag hat der Bürgermeister jetzt öffentlich gemacht, leider nicht im Fachausschuss.
Das bedauert insbesondere die SPD Ausschusssprecherin Ute Krupp-Knierim, „der SPD-Antrag wäre eine gute Basis für eine erneute Diskussion gewesen“.
SPD- Ratsfrau Martina Koch ergänzt: „Wir sehen es als Aufgabe der Verwaltung an, Anträge auf Machbarkeit zu überprüfen und dem Ausschuss Alternativvorschläge zu unterbreiten, die realisierbar sind. Immerhin „sitzen“ in der Verwaltung die Fachleute.
Hier wurde wieder einmal die Chance vertan, eine kostengünstige, schnell umzusetzende Möglichkeit zu schaffen, die für die Sicherheit der Radfahrer so wichtig ist.“