Ende des Sommertheaters um Polizeiwachen

SPD-Ratsfrau Ute Krupp
SPD-Ratsfrau UteKrupp-Knierim

Der Rheinbacher Wachdienstleiter hat 36 Polizeibeamte für den Schichtdienst rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche zur Verfügung. Zusätzlich werden fünf Bezirksbeamte in ihren Bereichen vor Ort eingesetzt, wo der Bürger sie kennt und ihnen vertraut.
"Die polizeiliche Kriminalstatistik für unseren Raum ist positiv, die Polizei leistet hervorragende Arbeit vor Ort, die fortgesetzt wird", so Krupp-Knierim.
"Mit Erstaunen habe ich in den letzten Wochen zur Kenntnis genommen, welche Wachen im Linksrheinischen überall geschlossen wurden, sollte man den Presseaussagen manch eines Parteipolitikers Glauben schenken", so Krupp-Knierim. Diskussionen innerhalb der Polizei über Neuorganisation und Stellenstreichungen hatten dieses Sommertheater ausgelöst.
"Wir Politiker machen natürlich und zu Recht Druck, wenn bewährte Standards in der Polizeiarbeit nach unserer Einschätzung verschlechtert werden sollen. Aber bei der Zusage ihrer Beibehaltung gibt es für mich dann keinen Grund mehr zum Lamento", so Krupp-Knierim. In Bezug auf Rheinbach gab es nie eine Aussage zur Gefährdung/Schließung dieser Wache, die begründet war.
"Die Debatte soll schleunigst beendet werden, um unsere Bürger, die sich von unserer Polizei vor Ort gut betreut fühlen, nicht weiter zu verunsichern", so das Fazit von Krupp-Knierim.