Unfallschwerpunkt hat sich in Luft aufgelöst

Fraktionsvorsitzende Martina Koch
SPD-Fraktionsvorsitzende Martina Koch

Vor gut einem halben Jahr wurden auf dem Wohnweg der Dahlienstraße drei Blumenkübel aufgestellt, die für Fußgänger und Radfahrer ein ärgerliches Hindernis darstellten.
Der Bürgerantrag einer Anwohnerin auf Entfernung der Blumenkübel wurde durch die Mehrheit von CDU und FDP im letzen Sommer abgelehnt. Die Angelegenheit beschäftigte nicht nur den Umwelt, Planungs- und Verkehrsausschuss und den Rat, es fanden auch mehrere Ortstermine durch die Stadtverwaltung statt.
Begründung zur Aufstellung der Blumenkübel damals: „Sie sollten zur Verkehrsberuhigung und Geschwindigkeitsreduzierung beitragen, da sich in diesem Bereich einige beinahe Unfälle zwischen Autofahrern und Radfahrern, sowie Kollisionen zwischen Fußgängern und Radfahrern ereignet hätten.“
Dieses Jahr vor den Sommerferien sind die Blumenkübel plötzlich verschwunden. Das erstaunt die SPD Rheinbach sehr, nach den Begründungen der Verwaltung. Offen-sichtlich verfährt man nach dem Prinzip, es ist kein Unfall mehr passiert, da können die Kübel wieder weg. „Entfernt die Stadt in Zukunft auch Zebrastreifen, wenn sich ein Jahr lang kein Unfall ereignet hat?“ fragt sich SPD Fraktionsvorsitzende Martina Koch. Die Begründungen die im letzen Jahr zum Aufstellen herhalten mussten erscheinen im Nachhinein noch fragwürdiger. Besonders erstaunt ist Koch, dass in Rheinbach Verkehrssicherheitsmaßnahmen offensichtlich nach belieben auf – und abgebaut werden, egal ob mit oder ohne politischen Beschluss.