: „Die CDU inszeniert einen Sturm im Wasserglas!“

Bürgermeisterkandidat Dietmar Danz
Dietmar Danz, SPD-Ratskandidat für Flerzheim

Dietmar Danz, der SPD-Ratskandidat für Flerzheim, freut sich über die lebhafte Reaktion der CDU, sich jetzt gemeinsam mit der SPD und anderen politischen Parteien verstärkt den Sorgen und Belangen der Menschen in Flerzheim anzunehmen. „Die Belastung durch den LKW-Verkehr in Flerzheim und gerade in der Konrad-Adenauer-Straße beeinträchtigt massiv die Lebensqualität in unserem Dorf“, so Dietmar Danz.

Deshalb war der SPD-Ratskandidat auch von der Vorlage der Verwaltung, die Bürgermeister Raetz in die Sitzung des Umwelt-, Planungs- und Verkehrsausschusses am 27.01.2009 eingebracht hatte, sehr enttäuscht, weil sich der Bürgermeister lediglich auf eine formale Behandlung der Angelegenheit zurückzog. „Natürlich ist jedem bewusst“, so Dietmar Danz, „dass ein Kommunalparlament auf einer Landstraße kein LKW-Durchfahrtsverbot verhängen kann, aber die menschliche Dimension fehlte in der Vorlage vollständig. Von einer Verwaltung erwarte ich, dass sie im Dialog mit den beteiligten Dienststellen eine bürgerfreundliche Lösung anstrebt und nicht nur obrigkeitsgehorchend Nein sagt“. Umso erfreuter ist der SPD-Ratskandidat, dass die CDU-Fraktion nach einer Sitzungsunterbrechung und einer damit verbundenen Lernphase dem Anliegen der Menschen in Flerzheim zugestimmt und der Verwaltung die gelbe Karte gezeigt hat.

Die Dringlichkeit einer Nordumgehung für Flerzheim ist hinlänglich bekannt. Erfreulich findet es der SPD-Ratskandidat, dass sich nun auch die Flerzheimer CDU-Kandidaten für eine zügige Realisierung einsetzen wollen. „Doch bei ihrer öffentlich propagierten Forderung sollten sie nicht vergessen, ehrlich mit den Menschen in Flerzheim umzugehen“, so Dietmar Danz. Denn im Rahmen der integrierten Verkehrsplanung sind die Projekte bis 2015 festgelegt worden. Eine Chance auf Umsetzung bis 2015 haben nur Projekte, die in der Kategorie 1 stehen. Hier taucht die Nordumgehung für Flerzheim nicht auf. Außerdem reichen bereits für diese Kategorie die zur Verfügung stehenden Mittel nicht aus. Die Umgehung für Flerzheim wird jedoch in der Kategorie 2 geführt. „Auch wenn es möglich ist, bis 2015 in das Planfeststellungsverfahren zu gehen, stehen die Chancen, dass die Umgehung nach 2015 gebaut werden kann, zurzeit noch nicht besonders gut“, bedauert der SPD-Ratskandidat die aktuelle Situation. Schon jetzt ist absehbar, dass nicht alle Projekte der Kategorie 1 aus finanziellen Gründen realisiert werden. Und dann steht Flerzheim nach 20015 wieder in Konkurrenz mit allen anderen Projekten.

„Bei der aktuell sehr aufgeheizt geführten Diskussion sollte es nicht um politische Vorteile gehen, hier geht es darum, für Flerzheim eine bestmögliche verkehrspolitische Lösung zu finden“, so Dietmar Danz weiter. Alle sind aufgefordert, gemeinsam an einem Strang zu ziehen. Deshalb begrüßt es der SPD-Ratskandidat für Flerzheim auch, dass sich jetzt die politischen CDU-Mitbewerber an der Seite von SPD und UWG im Rahmen ihrer Möglichkeiten für eine Lösung der Verkehrsproblematik einsetzen wollen und die CDU damit wieder zur Sacharbeit zurückfindet.