Die Ortsumgehung Flerzheim muss dringend kommen!

Flerzheim ist durch die beiden Landesstraßen 113 und 163, die zum Teil mitten durch den Ort führen, verkehrlich schwer benachteiligt. „Die Verkehrsbelastung durch die L163 in der Konrad-Adenauer-Straße beeinträchtigt nicht nur durch den LKW-Verkehr massiv die Lebensqualität der Flerzheimer Menschen“, so der SPD-Ratskandidat Dietmar Danz. Die schmale Straße mit ihren sehr engen Kurvenradien stellt auch eine Gefahr für die Menschen dar, weil sie baulich überhaupt nicht geeignet ist, den Schwerlastverkehr in der heutigen Form aufzunehmen. In Begegnungssituationen weichen Fahrzeuge auf den Bürgersteig aus. Die Straße muss als Schulweg von vielen Kindern täglich überquert werden“, so Dietmar Danz weiter.
Bisher war es politischer Konsens, dass neben der dringend notwendigen Verbannung des LKW-Verkehrs aus der Ortsmitte auch der Bau der Nordumgehung von allen politischen Entscheidungsträgern verfolgt wurde. Umso überraschter musste der SPD-Ratskandidat für Flerzheim zur Kenntnis nehmen, dass inzwischen ein parteiinterner Streit zwischen der CDU in Flerzheim und in Morenhoven über die Trassenführung entbrannt ist. „Ich fordere die beiden Flerzheimer CDU-Kandidaten in aller Deutlichkeit auf, die parteiinterne Streiterei zu beenden und das von den Menschen dringlich erwartete Projekt der Umgehungsstraße nicht durch ihr Gezänk zu gefährden“, so der SPD-Ratskandidat Dietmar Danz. „Es geht insgesamt darum, für Flerzheim eine bestmögliche verkehrspolitische Lösung zu finden. Politisches Gezänk, auch wenn es parteiintern aber öffentlich ausgetragen wird, ist wenig hilfreich und nicht zielführend“, so Dietmar Danz abschließend. Alle politischen Entscheidungsträger sind aufgefordert, hier gemeinsam an einem Strang zu ziehen.