Kalle Kerstholt soll Ortsvorsteher werden

Ratsherr  Kalle Kerstholt und Ortsvorsteher von Merzbach
Kalle Kerstholt soll Ortsvorsteher werden

„Wir freuen uns, dass wir mit Karl-Heinz (Kalle) Kerstholt einen so überzeugenden Ortsvorsteher-Kandidaten für die Ortschaft Neukirchen gewinnen konnten“, freut sich der Rheinbacher SPD-Vorsitzende Folke große Deters. Mit einem Vorsprung von 51 Stimmen vor der zweiplatzierten CDU ist die SPD eindeutig stärkste Kraft in Neukirchen. Die gemeinsam vor der Wahl vereinbarte rot-grüne Liste für die Ortsvorsteher hat zudem mehr Stimmen erzielt als CDU und FDP gemeinsam auf die Waagschale werfen können. „Unter allen auch nur ansatzweise möglichen Blickwinkeln kann die SPD bzw. die rot-grüne Liste den Ortsvorsteher in Neukirchen benennen, denn die Gemeindeordnung gibt vor, dass der Rat dieses Amt unter Berücksichtigung des Stimmenverhältnisses vor Ort vergeben muss.
In Wahrheit ergebe sich jedoch noch eine deutlichere Mehrheit, denn die schwarz-gelbe Ortsvorsteher-Liste sei unbeachtlich, führt große Deters weiter aus. „Eine solche Liste ist nur dann gültig, wenn die Wähler vor der Wahl wissen, welchen Einfluss ihre Stimme auf die Ortsvorsteher-Wahlen hat. Union und FDP haben ihre Liste jedoch erst zwei Tage vor der Wahl bekannt gegeben, so dass die Briefwähler, die etwa 20 Prozent der abgegeben Stimmen ausmachen, keine Kenntnis davon nehmen konnten.“ Die rot-grüne Liste habe vor diesem Hintergrund auch in Niederdress die Mehrheit und schicke mit der amtierenden Ortsvorsteherin Renate Krämer ebenfalls eine „hervorragende Kandidatin“ ins Rennen.
„Die Rechtslage ist eindeutig“, so Folke große Deters weiter. „Ich kann nur hoffen, dass Union und FDP den Bürgermeister nicht in die unangenehme Lage bringen, rechtswidrige Ratsbeschlüsse beanstanden zu müssen und so fair sind, das Votum der Wählerinnen und Wähler akzeptieren“, so der SPD-Vorsitzende abschließend.