Kalle Kerstholt trotz Mehrheit nicht gewählt

Ratsherr  Kalle Kerstholt und Ortsvorsteher von Merzbach
SPD-Ratsherr Kalle Kerstholt

Ein „unterentwickeltes Demokratieverständnis“ warf der Rheinbacher SPD-Vorsitzende Folke große Deters der schwarz-gelben Koalition im Stadtrat vor. Diese hatte statt dem SPD-Ratsherrn Kalle Kerstholt den amtierenden CDU-Ortsvorsteher Georg Schragen erneut gewählt, obwohl SPD und rot-grüne Liste bei der Kommunalwahl die Mehrheit in der Gemeinde Neukirchen erzielt hatten. Selbst wenn die zu spät bekannt gegebene schwarz-gelbe Listenverbindung gültig wäre, würde die Liste von Sozialdemokraten und Grünen mehr Stimmen auf die Waagschale werfen.
„Die Menschen erwarten, dass die Mehrheitsverhältnisse vor Ort berücksichtigt werden, wie es auch die Gemeindeordnung vorschreibt“, erklärt Folke große Deters. „Kalle Kerstholt hat die Leute hier oben durch sein jahrelanges Engagement und seine warme, herzliche Art überzeugt. Es ist traurig, dass CDU und FDP nicht so anständig sind und das Stimmergebnis einfach akzeptieren. Das zeugt einmal mehr von einer unerträglichen Arroganz der Macht.“
Der SPD-Vorsitzende und SPD-Fraktionsvorsitzende Martina Koch wollen nun über Bürgermeister Raetz und die Kommunalaufsicht eine Aufhebung der Beschlüsse erreichen.