Miteinander leben und voneinander lernen

„Ein Zeichen für Toleranz und Integration“ wollte SPD-Landtagskandidat Folke große Deters setzen, als er Franz Müntefering vorschlug, bei ihrer gemeinsamen Tour durch seinen Landtagswahlkreis auch den Alfterer Moscheeverein zu besuchen. „Es spricht für die politische Kultur in Alfter, dass die Baugenehmigung für den Neubau der Moschee vom Gemeinderat einstimmig befürwortet worden ist“, so Folke große Deters. Auch die Bevölkerung in Witterschlick habe den Neubau sachlich und unaufgeregt diskutiert und sich nicht von der rechtsradikalen Vereinigung „Pro Köln“ aufhetzen lassen. Der Vorsitzende des Moscheevereins, Kemal Ali Güven, bedankte sich herzlich für die Unterstützung aus Bürgerschaft und Politik für das Bauvorhaben und für den Besuch der sozialdemokratischen Delegation.
„Miteinander leben, voneinander lernen und sich respektieren“ ist der Dreiklang von Franz Müntefering für gelungene Integration. Besonders beeindruckt war er daher von der kulturellen Arbeit des Vereines, der seine Mitglieder bewusst dazu ermuntert, deutsch zu lernen und die Eltern auf die Bedeutung von guter Bildung für die Zukunft ihrer Kinder hinweist. Und so stand der Wunsch nach einem besseren Bildungssystem mit Hilfen mit mehr Durchlässigkeit auch ganz oben auf der Wunschliste des Vereines an die Politik. „Wir können uns gar nicht leisten, auch nur ein Kind zurückzulassen“, stimmte Franz Müntefering zu. „Deshalb wollen wir hier in Nordrhein-Westfalen mehr individuelle Förderung und Gebührenfreiheit von der KiTa bis zur Uni.“
„Ich danke dem Moscheeverein ganz herzlich für die gute Aufnahme und das offene Gespräch“, so Folke große Deters zum Abschied. Ebenfalls ein herzliches Dankeschön richtete er an die Vertreter/innen der SPD vor Ort, den SPD-Vorsitzenden Helmut Tessmer und die Ratsmitglieder Rena Hansmeyer und Uwe Tarnow, die einen guten Kontakt zum Moscheeverein pflegen und dem Landtagskandidaten nachdrücklich zu dem Besuch geraten hatten.