Friedhofsgebühren

Im Haupt- und Finanzausschuss wird am Montag, dem 28.11.2011, auch über die Neufestsetzung der Friedhofsgebühren beraten. Ein sensibles Thema, das viele Bürgerinnen und Bürger direkt betrifft. Dass allein durch den Bau neuer Urnenmauern eine ständig steigende kalkulatorische Belastung entsteht und auch dadurch die Kosten weiter steigen, ist inzwischen vielen Menschen klar geworden.
Angehörige, die regelmäßig zum Friedhof gehen, wünschen sich vor allem eine bessere Pflege der Ausstattung. Es kann nicht sein, so sagen sie, dass lose Wasserhähne nicht repariert oder bei aufgelassenen Grabflächen Betonteile nicht entfernt werden oder, wie in Neukirchen,so der Ortsvorsteher Kalle Kerstholt, das Äußere des Friedhofes insgesamt zu wünschen übrig lässt.
Die SPD-Fraktion hatte vor einiger Zeit bei einer Friedhofsbegehung u. a. festgestellt, dass z. B. nicht alle Toilettenanlagen öffentlich zugänglich waren.
Wenn diese Kostenerhöhung tatsächlich nicht zu umgehen ist, „dann müssten aber auch Forderungen, die eigentlich selbstverständlich sind, erfüllt werden,“ so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jürgen Spilles. „Auf Friedhöfen suchen Hinterbliebene die Nähe zur ihren verstorbenen Angehörigen und Freunden; es sind Orte der Erinnerung und der Trauer, wir haben die Verpflichtung, diese Anlagen in Ordnung zu halten“, so die SPD-Fraktionsvorsitzende Martina Koch.