Das Anmeldeverfahren für die Gesamtschule findet statt

„Es ist gut, dass dieser Beschluss Klarheit geschaffen hat.“ Mit diesen Worten begrüßten die SPD-Fraktionsvorsitzende Martina Koch und der Rheinbacher SPD-Vorsitzende Folke große Deters die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln, welches den Eilantrag des Staatsrechtsprofessors Hillgruber gegen die Rheinbacher Gesamtschule abgelehnt hatte. „In den letzten Wochen war die Verunsicherung der Eltern spürbar, da auch einige Nebelkerzen geworfen wurden. Nun hat das Gericht sehr deutlich gemacht, dass die Antragsteller auch im Hauptsacheverfahren keinen Erfolg haben werden. Die Eltern können nun darauf vertrauen, dass die Schule wirklich kommt, wenn sie sich mit ihrer Anmeldung dafür entscheiden. Klar ist auch: Entgegen mancher Unterstellung hat der Rat der Stadt Rheinbach rechtmäßig gehandelt“, so Folke große Deters weiter. Martina Koch ergänzt: „Die Chancen stehen nun gut, dass die Rheinbacher Eltern wie so viele Eltern im Umland die Gelegenheit ergreifen, eine Schulform ohne frühe Auslese in Rheinbach zu bekommen. Die Schulen in Bornheim, Bonn und Weilerswist können sich vor Anmeldungen kaum retten.“
Abschließend appellierten Koch und große Deters auch an die Gesamtschulgegner. „Wenn die ausreichende Zahl an Anmeldungen zu Stande kommt, sollten alle Kontrahenten sich die Hand zu reichen und gemeinsam dafür arbeiten, dass unsere neue Gesamtschule ein Erfolg wird!“