Deters will viele Podiumsdiskussionen

Folke große Deters bei seiner Nominierungsrede
Folke große Deters bei seiner Nominierungsrede

Eine erste Initiative hat er bereits in die Wege geleitet: „Ich habe heute meinen bisher öffentlich bekannten Mitbewerber/innen im Wahlkreis geschrieben. Wir sollten gemeinsam dafür werben, dass viele Podiumsdiskussionen mit den Kandidaten/innen stattfinden. Zu einer lebendigen Demokratie gehört auch der Streit um die beste Politik für unser Land. Gerade Jungwählerinnen und Jungwählern kann man so vermitteln, dass Politik nicht langweilig ist, sondern dass es um was geht“, erklärte Folke große Deters. Dabei verhehlt er nicht, dass er sich im direkten Vergleich Vorteile verspricht: „Natürlich will ich möglichst viele Diskussionen mit Mitbewerber/innen haben, weil ich darauf brenne, meine Argumente unter das Volk zu bringen. Ich bin da mindestens so transparent wie die Piraten und verrate Ihnen exklusiv meine Wahlkampfstrategie: Ich will den Leuten möglichst oft die Gelegenheit geben, direkt zu vergleichen, wer mit welchen Inhalten zur Wahl steht“, so große Deters weiter. Er könne sich auch vorstellen, sich gemeinsam mit den anderen Kandidaten/innen auf einen unabhängigen Moderator zu einigen und selber zu Diskussionen einzuladen.
„Es geht in NRW schließlich um eine Richtungsentscheidung. Die SPD mit Hannelore Kraft will weiter dafür arbeiten, dass die Bildungschancen von Kindern nicht vom Bankkonto der Eltern abhängen“, so große Deters abschließend.