SPD-Kandidatin will den Wahlkreis direkt gewinnen

„Mit Bettina Bähr-Losse machen wir den Bürgerinnen und Bürgern ein überzeugendes Angebot für die Bundestagswahl im nächsten Jahr“, freut sich der stellvertretende Vorsitzende der SPD Rhein-Sieg, Folke große Deters. Gerade hatten die sozialdemokratischen Delegierten aus Alfter, Bornheim, Meckenheim, Swisttal, Rheinbach und Wachtberg sowie St. Augustin, Bad Honnef und Königswinter die 46-jährige Rechtsanwältin mit 86,8 Prozent zu ihrer Kandidatin für den Bundestagswahlkreis 98 gewählt. „Ich möchte diesen Wahlkreis direkt gewinnen“, zeigt sich die Kandidatin selbstbewusst. Ihr Thema ist ein „würdiger Umgang mit Menschen.“ „Wer hart arbeitet, muss auch davon leben können, deshalb sind Mindestlöhne eine Frage der Gerechtigkeit“, so Bähr-Losse weiter. Wichtig sind ihr auch Bildung und Familienförderung. In diesen Feldern möchte sie verstärkt investieren.
Für ihre Thesen erntete sie viel Zustimmung. Als ehrenamtlich engagierte Kommunalpolitikerin sei sie nah dran an den Sorgen und Wünschen der Leute, äußerten viele Delegierte. „Wir wollen eine Vertreterin in Berlin, die sich intensiv um den Wahlkreis kümmert“, lobt die Kreistagsabgeordnete Ute Krupp die Qualitäten der Kandidatin.
Im Wahlkreis 97 auf der anderen Rheinseite wurde der SPD-Kreisvorsitzende Sebastian Hartmann mit 98,4 Prozent der Stimmen als Direktkandidat für den Bundestag gewählt.