SPD für die Verlegung von Stolpersteinen in Rheinbach

Die SPD Fraktion hat in ihrer letzten Fraktionssitzung das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus thematisiert.
Der Wunsch der Ratsmitglieder und sachkundigen Bürger nach einer dauerhaften Erinnerung an die jüdischen Mitbürger, die in der Zeit des Nationalsozialismus in Rheinbach gelebt haben und später ermordet worden sind, zeichnete sich schon während der Diskussion ab.
Die Sozialdemokraten sind, auch dank der vielen positiven Erfahrungen in anderen Städten, der Überzeugung, dass auch in Rheinbach der ermordeten Juden in dieser Form gedacht werden sollte.
Dabei begrüßt die Fraktion ausdrücklich das Engagement der Bürgerinitiative, die sich für die
Verlegung von Stolpersteinen stark macht. Besonders imponiert hat dabei der Einsatz vieler
Schülerinnen und Schüler, die über einen längeren Zeitraum bei etlichen öffentlichen Aktionen
Unterschriften gesammelt haben.
Eben genau für die nachfolgenden Generationen ist es wichtig, die Erinnerung an die Menschen wach zu halten, die während des Nationalsozialismus verfolgt und ermordet worden sind.
„Stolpersteine sind eine Möglichkeit, ständig an das Unrecht, das durch die Nationalsozialisten
verursacht worden ist, zu erinnern und mit der Frage konfrontiert zu werden, wie dies alles
geschehen konnte“, so die Fraktionsvorsitzende der SPD Fraktion, Martina Koch abschließend.