Landesmittel für VRS-Sozialticket fließen wieder

Gute Nachrichten konnten die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Achim Tüttenberg
und Dirk Schlömer nach der Verabschiedung des Landeshaushalts für 2012 mit in den Rhein-Sieg-Kreis bringen: Endlich fließen nun auch die Landeszuschüsse für das Sozialticket im Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) wieder. Der Verkauf des Sozialtickets „MobilPass“ für Menschen mit niedrigen Einkommen wurde im Frühjahr
eingestellt, weil der Landeshaushalt wegen der Ablehnung von CDU, FDP und Linken gescheitert war und damit das von der rot-grünen Landesregierung
eingeplante landesweite Sozialticket nicht finanziert werden konnte. Nach den Neuwahlen und einem mit den Stimmen von SPD und Grünen verabschiedeten Haushaltsplan fließen die Zuschüsse wieder.
„Die rot-grüne Landtagsmehrheit konnte nun endlich auch die Mittel für das Sozialticket im Verkehrsverbund Rhein-Sieg freigeben. Damit wird eine langjährige Forderung der SPD im Rhein-Sieg-Kreis umgesetzt. Für uns ist Mobilität ein
Grundrecht und darf nicht vom Geldbeutel der Menschen abhängen. Gerade Geringverdiener sind auf den öffentlichen Personennahverkehr angewiesen“, so der Land- und Kreistagsabgeordnete Achim Tüttenberg.
Unter dem Namen "MobilPass" können ab Januar Menschen mit geringem Einkommen, wie Empfänger/Innen von Sozialleistungen oder Asylbewerber, wieder verbilligte Vierer- oder Monatstickets kaufen. Der VRS erhält dafür jährlich über fünf Millionen Euro vom Land NRW.
Weiter Informationen zum „MobilPass“ gibt es auf der Homepage des Verkehrsverbund Rhein-Sieg unter: http://www.vrsinfo.de/tickets/sonstigetickets/
mobilpass-tickets.html