SPD will mehr bezahlbare Mietwohnungen in Rheinbach

SPD-Ratsherr Walter Viethen

„In Rheinbach gibt es einen Mangel an Mietwohnungen, die sich Menschen mit geringem Einkommen leisten können“, stellten der Rheinbacher SPD-Vorsitzende Folke große Deters und die Wormersdorfer Ratsvertreter_innen Ute Krupp und Walter Viethen (beide SPD) nach vielen Gesprächen mit Bürgerinnen und Bürgern fest. Deshalb haben sie jetzt ein Konzept beantragt, um den Bedarf an bezahlbarem Wohnraum zu decken. „Die Stadt kann die Probleme nicht alleine lösen, aber es gibt durchaus einige Stellschrauben, an denen auch vor Ort gedreht werden kann“, erläutert Folke große Deters. So könne die Stadt Flächen für Mehrfamilien- und Apartmenthäuser ausweisen und gezielt mit Investoren für den Bau kleiner Wohnungen verhandeln.

‚Mehr öffentlich geförderter Wohnungsbau nötig‘
„Wir brauchen mehr öffentlich geförderten Wohnungsbau“, ergänzt der Vorsitzende des Sozialausschusses Walter Viethen. „Es müssen gezielt auch Wohnungen für Menschen mit geringem Einkommen oder Empfänger staatlicher Transferleistungen geschaffen werden“, so Walter Viethen weiter.
Die Kreistagsabgeordnete Ute Krupp verweist auf eine Initiative der SPD-Kreistagsfraktion, in der die Wohnungsbaugesellschaft des Kreises zu größerer Aktivität in diesem Bereich aufgefordert werden soll. „Auch die Stadt Rheinbach ist Anteilseigner dieser Gesellschaft und muss Druck machen, dass hier in Rheinbach etwas passiert und die Fördermittel der Landesregierung für öffentlich geförderten Wohnungsbau auch abgerufen werden“, so Ute Krupp abschließend.