Dr. Georg Wilmers führt Umfrage bei Anwohnern durch

Dietmar Danz und Dr. Georg Wilmers
Dietmar Danz und Dr. Georg Wilmers

Über die Wirkung der probeweisen Einbahnstraßenregelung im Römerkanal zwischen Gräbbachbrücke und Gymnasiumstraße informierten sich Dietmar Danz, Stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender im Rheinbacher Stadtrat und Dr. Georg Wilmers vor Ort. Der Straßenabschnitt im Römerkanal ist aufgrund eines Beschlusses des Ausschusses für Stadtentwicklung probeweise seit dem 5. Mai als Einbahnstraße ausgeschildert.

Mit den Wirkungen dieser Einbahnstraße im Römerkanal und dem ebenfalls probeweise markierten Parken in der Kleinen Heeg befasste sich der frühere Stadtratskandidat Dr. Georg Wilmers, der sich weiterhin als Wahlkreisbetreuer um die Geschehnisse in diesem Wahlbezirk kümmert. Die Straßen Römerkanal und Kleine Heeg gehören zu seinem Betreuungsbereich, so dass Dr. Georg Wilmers die Anwohnerinnen und Anwohner schriftlich nach ihrer Meinung zu den Maßnahmen befragte. Dietmar Danz hatte Dr. Georg Wilmers gebeten, ihm die Umfrageergebnisse vor Ort zu erläutern.

„80 von 290 Haushalten haben sich an der Umfrage beteiligt. Das Ziel, das Wohngebiet Heeg vom Durchgangsverkehr zu entlasten, ist nach allgemeiner Einschätzung der Befragten erreicht. Gut die Hälfte der Befragten bewertet die Einführung der Einbahnstraße positiv, beim alternierenden Parken in der Straße Kleine Heeg ist der Anteil der Zustimmung noch höher“, fasst Dr. Georg Wilmers das Umfrageergebnis zusammen. „Doch dieser Effekt hat offensichtlich seinen Preis: Jeweils 10% empfinden die Folgen als für sie unzumutbar oder schwerwiegend, weitere knapp 15% als belastend.“

In der Pressemitteilung der Stadt Rheinbach, mit der im Mai die probeweise Einbahnstraße vom 05.05 bis zum 08.08. angekündigt war, wurde der Eindruck erweckt, dass der Probebetrieb am 8. August ende. Dies ist allerdings nicht der Fall. Der Bürgermeister hat mitgeteilt, dass die vorgesehenen Verkehrszählungen noch nicht abgeschlossen seien und nach den Ferien fortgeführt werden, um objektive Daten zu erhalten. Aus Sicht des Bürgermeisters habe sich die Verkehrsführung bisher bewährt, so dass er keine verkehrsrechtliche Notwendigkeit sehe, die Verkehrsführung vor dem nächsten Sitzungstermin des zuständigen Ausschusses des Stadtrates zu ändern.

„Daher kann die probeweise eingeführte Einbahnstraße bis zur nächsten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung: Umwelt, Planung und Verkehr am 21. Oktober bestehen bleiben“, so Dietmar Danz und Dr. Georg Wilmers übereinstimmend. „Ich danke Dr. Georg Wilmers für die Durchführung der Umfrage, deren Ergebnisse dem Ausschuss mitgeteilt werden, damit sie in die Entscheidungsfindung im Herbst einfließen können“, so Dietmar Danz weiter. „Nicht nur die Bewertung der verkehrsberuhigenden Probemaßnahmen, sondern auch die insgesamt 46 schriftlich formulierten Anregungen der Anwohnerinnen und Anwohner, die sich an der Umfrage beteiligt haben, sind eine wertvolle Hilfe für die Ausschussberatungen“, zeigte sich Dietmar Danz vom Engagement und dem Rücklauf der Antworten beeindruckt. „Im Ausschuss wird neben den positiven Effekten der Maßnahmen darüber zu sprechen sein, ob es Möglichkeiten gibt, die zum Teil formulierten Belastungen zu vermeiden oder zu reduzieren“, so Dietmar Danz und Dr. Georg Wilmers abschließend.