Es kommt Bewegung in die Sache

SPD-Ratsfrau Ute Krupp
Kreistagsabgeordnete Ute Krupp

„Die Busversorgung der Rheinbacher Ortschaften durch die Ahrweiler-Verkehrs-GmbH sorgt seit langer Zeit immer wieder für Unmut bei den Bürgern in Wormersdorf und den Rheinbacher Höhenorten, die über die AWV bedient werden“, so Ute Krupp, Kreistagsabgeordnete und Mitglied im Planungs- und Verkehrsausschuss des Kreises und Wormersdorfer Ratsfrau.
Entsprechende Anträge der SPD-Fraktionen auf Rats- und Kreisebene aus dem letzten Jahr beantragten einen neu einzurichtenden regelmäßigen Linienverkehr unter Einbeziehung des zur Zeit noch nicht an den ÖPNV angebundenen Bahnhofs Römerkanal.
Mancher Bürger äußerte Enttäuschung, dass sich noch nichts getan hat.
Ute Krupp :“Gut Ding braucht seine Zeit, erst müssen Voraussetzungen zur Veränderung des bestehenden ÖPNV geschaffen werden“. Für die Sitzung des Kreis-Planungs- und Verkehrsausschusses hat die Verwaltung in einer Sitzungsvorlage mitgeteilt, dass der Rückzug der AWV zum Ende des Jahres erfolgt.
„Dies ist die entscheidende Voraussetzung für eine Neuausrichtung der Versorgung im Raum Rheinbach Süd-West und Meckenheim“ äußert Ute Krupp.
„Jetzt gilt es, den Bereich der AWV-Verkehre so zu versorgen, wie es auch im sonstigen linksrheinischen Gebiet des Kreises erfolgt. Ich bin optimistisch, daß wir zum Fahrplanwechsel im Dezember 2015 wesentliche Verbesserungen für unsere Bürger hin bekommen. Allerdings müssen Kreis und Kommunen dafür Kosten aufwenden, die zur Zeit so nicht bestanden. Aber ein guter Busverkehr ist nicht zum Nulltarif zu haben, das war in den letzten Jahren überaus deutlich“ so Ute Krupp abschließend.