Rheinbacher Schüler müssen auch in Rheinbach die Schule besuchen können

SPD-Fraktionsvorsitzende Martina Koch und SPD-Vorsitzender Dietmar Danz fordern einen Kassensturz der Rheinbacher Finanzen
Fraktionsvorsitzende Martina Koch und Schulausschussvorsitzender Dietmar Danz

Die hohen Anmeldezahlen für die Rheinbacher Gesamtschule haben die Entscheidung, diese Schule im letzten Jahr zu gründen, eindrucksvoll bestätigt. „Die positiven Anmeldezahlen haben ein klares Bekenntnis zu der seit dem letzten Schuljahr in Rheinbach angebotenen Schulform ergeben“, freut sich Dietmar Danz, Stellv. Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion und Vorsitzender des Ausschusses für Schule, Bildung und Sport. Der Zuspruch zur Gesamtschule aus Rheinbach und Alfter mit 96 bzw. 9 Anmeldungen ist weiterhin sehr positiv.

„Die Gesamtschule in Rheinbach hat in diesem Jahr aber auch eine große Anziehungskraft auf die Nachbarkommunen gezeigt, wie die hohen Anmeldezahlen aus Swisttal und Meckenheim mit jeweils 31 bzw. 14 Anmeldungen belegen“, erläutert Martina Koch, Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion. Hier müssen für die Folgejahre Lösungen gefunden werden. „Die Attraktivität der Rheinbacher Schule darf aber im Ergebnis nicht zulasten der Rheinbacher Kinder gehen“, stellt Martina Koch eindeutig fest.

„Die Gesamtschule in Rheinbach wurde als fünfzügige Schule einmütig im Stadtrat beschlossen und durch die Aufsichtsbehörde auch so genehmigt. Bereits im letzten Jahr konnte mit einer Sondergenehmigung der Aufsichtsbehörde eine sechste Eingangsklasse gebildet werden. Für das Schuljahr 2015/2016 strebt die SPD-Ratsfraktion erneut eine Ausnahmegenehmigung an, um alle an der Gesamtschule angemeldeten Kinder aus Rheinbach und Alfter auch aufnehmen zu können“, so Martina Koch und Dietmar Danz abschließend.