SPD-Fraktion übernimmt Patenschaft zur Pflege der Gedenkstätte Synagoge in der Schweigelstraße

Mitglieder der SPD Rheinbach säubern das Mahnmal Synagoge

„Die SPD-Ratsfraktion wird die Patenschaft zur Pflege der Gedenkstätte Synagoge in der Schweigelstraße übernehmen“, erklärten gemeinsam Martina Koch, Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, und Dietmar Danz, Vorsitzender der SPD Rheinbach.

Spontaner Entschluss zur Übernahme dieser Patenschaft war der aktuell völlig verwahrloste Zustand im Umfeld des Mahnmals. Negativ aufgefallen ist die Situation anlässlich des Besuches der englischen Freunde aus der Partnerstadt Sevenoaks.

„Kommen unsere englischen Freunde aus Sevenoaks nach Rheinbach, wird ihnen regelmäßig ein Stadtrundgang in englischer Sprache angeboten. Gäste, die erstmals bei uns zu Besuch sind, lernen auf diese Weise die Geschichte unserer Stadt ein wenig kennen; so auch dieses Mal. Die alten Straßenzüge, die historische Bauwerke, aber auch die moderne Architektur fanden dabei auch dieses Mal großen Anklang“, weiß die sozialdemokratische Ratsfrau Birgit Formanski zu berichten.

„Die Gäste waren beeindruckt von der vielfältigen Erinnerungskultur in unserer Stadt, sie zeigten hingegen keinerlei Verständnis für den ungepflegten Zustand des in der Schweigelstraße gelegenen Mahnmals, das an die Synagoge erinnern soll“, berichtet die SPD-Ratsfrau weiter.

Nach Abreise der englischen Gäste hat die SPD-Fraktion kurzerhand die Patenschaft für das Mahnmal in der Schweigelstraße übernommen. Die SPD-Fraktionsvorsitzende Martina Koch und der Rheinbacher SPD-Vorsitzende Dietmar Danz sowie die Fraktionsgeschäftsführerin Birgit Formanski beseitigten dann die Unkrautfläche an der Erinnerungsstätte und werden weiterhin darauf achten, dass sich das Mahnmal in einem würdigen Zustand befindet.

„Auch für den städtischen Bauhof gibt es noch Arbeit. Wir würden uns freuen, wenn der umgefahrene Begrenzungspoller an der linken Seite des Mahnmals wieder aufgerichtet würde, damit das Mahnmal auch baulich wieder würdig aussieht“, so Martina Koch, Dietmar Danz und Birgit Formanski abschließend.