Noch mehr Lärmbelastung und Abgase für die Straße „Vor dem Voigtstor“ – Menschen sollten wichtiger sein als Fledermäuse

Mit Unverständnis reagiert die Rheinbacher SPD auf das Ergebnis der Abstimmung zum Bebauungsplan für das Pallotti-Areal im Ausschuss für Stadtentwicklung und Bauen vom 1. Juni.

 

Auf der Straße „Vor dem Voigtstor“ werden die EU-Werte im Bereich des Umgebungslärms schon heute deutlich überschritten, weshalb die Stadt Rheinbach verpflichtet ist, Maßnahmen zur Lärmreduzierung vorzunehmen. „Und was entscheidet die Ausschuss-Mehrheit? Den Lärm an dieser Stelle noch zu vergrößern, indem zwei Drittel des Kfz-Verkehrs, der durch die Bebauung des Pallotti-Areals entsteht, auf die Straße „Vor dem Voigtstor“ gelenkt wird. Alternativen werden nicht geprüft,“ macht der stv. Fraktionsvorsitzende Dr. Georg Wilmers von der SPD seinem Unmut Luft.

 

Verschärft würden Lärm und die Umweltbelastung zusätzlich durch den Bau einer Ampelanlage, die die Wartezeiten und somit die Belastungen an der Kreuzung „Vor dem Voigtstor/Pallottistraße/Gymnasiumstraße“ in alle Richtungen deutlich verlängert, weshalb die SPD-Fraktion den Bebauungsplan in dieser Form nach wie vor ablehnt. CDU, Grüne und UWG haben stattdessen beschlossen, den Bebauungsplan abzusegnen, wenn die Straßenbeleuchtung fledermausfreundlich reduziert wird.

 

„Die hohe Umweltbelastung für die Menschen in Rheinbach ist der Mehrheit im Rat offenbar egal. Wenn für Mensch und Tier wirklich etwas bewirkt werden soll, muss die geplante Verkehrsführung überdacht werden“, ist die planungspolitische Sprecherin der SPD, Ute Krupp überzeugt.“ „Zumindest muss geprüft werden, wie die geplante Belastung für die Menschen reduziert werden kann“, ergänzt Dr. Georg Wilmers.